Inhalte für Kinder auf YouTube

Alles was nun wirklich nichts mit Brickfilmen zu tun hat.
Antworten
Benutzeravatar
ibaschi
Beiträge: 383
Registriert: 10.07.2008, 11:54
Wohnort: Altes Land
Kontaktdaten:

Inhalte für Kinder auf YouTube

Beitrag von ibaschi » 13.11.2019, 22:40

Wir alle nutzen YouTube als Plattform um unsere Brickfilme zu präsentieren, mit unseren Zuschauern zu interagieren und teilweise auch um ein kleines Taschengeld extra zu verdienen.
Nun hat YouTube vor ein paar Tagen alle seine Nutzer dazu aufgefordert, anzugeben ob der eigene Content für Kinder erstellt wurde. Parallel hat YouTube schon einen Teil der Videos als „Für Kinder erstellt“ eingestuft.
Was steckt dahinter und warum macht YouTube das? Was für Konsequenzen hat das für uns Brickfilmer und unser Hobby?
Ich versuche mal, ein bisschen Klarheit in diese Thematik reinzubringen. Wobei ich für meine Ausführungen hier keine Garantie auf Richtigkeit und Vollständigkeit abgeben will und kann.
Ich lade Euch ein, über dieses wichtige Thema hier zu diskutieren!

Liebe Grüße
Baschi


Warum macht YouTube das?

Es gibt ein US-Bundesgesetz zum Datenschutz von Kindern unter 13 Jahren (Children's Online Privacy Protection Act, auch COPPA) und YouTube wurde vorgeworfen, die Privatsphäre von Kindern missachtet zu haben. In einem Vergleich hat YouTube 170 Millionen US-Dollar zahlen müssen und hat angekündigt, mehr für den Datenschutz von Kindern tun zu wollen. Diese Ankündigung wird jetzt umgesetzt.


Wie setzt YouTube den Schutz um?

Die Videos werden von einem Algorithmus automatisch klassifiziert. Dieser s.g. Klassifikator ist noch am lernen, macht also noch Fehler. Parallel müssen (!) wir angeben, ob unsere Videos oder auch unser kompletter Kanal für Kinder erstellt wurde. Dabei geht es nicht darum, ob die gezeigten Inhalte für Kinder geeignet sind oder nicht, sondern ob die Videos mehrheitlich von Kindern angesehen werden. Es könnte schon reichen, dass in einem Video Spielzeug wie LEGO gezeigt wird um dementsprechend speziell für Kinder klassifiziert zu werden. Es geht ja um den Datenschutz und nicht um das seelische Heil der Kinder. In dieser Hinsicht finde ich YouTubes Wortwahl „speziell für Kinder“ oder auch „für Kinder erstellt“ irreführend.


Was für Konsequenzen hat eine Klassifizierung „für Kinder erstellt“?

Videos, die vorrangig für Kinder produziert wurden, können von YouTube nicht mehr dazu genutzt werden, Daten der Zuschauer auszuwerten. Diese Daten werden normalerweise dazu verwendet, um passgenaue Werbung für jeden einzelnen Zuschauer einzublenden. Dies kann für manche zu Einbußen führen!
Wichtiger für die meisten von uns: Bei solchen Videos werden zusätzlich die Interaktionsmöglichkeiten minimiert, d.h. die Videos können nicht kommentiert werden, Abos und Likes werden auch nicht mehr öffentlich zu sehen sein.
Es sollen auch Infokarten und Links im Abspann wegfallen.


Was für Konsequenzen hat es, wenn ich meine Filme nicht als „für Kinder erstellt“ klassifiziere?

Das ist mir noch nicht klar.
Youtube schreibt dazu: „Wenn ein Creator seine Inhalte absichtlich falsch kategorisiert, kann dies für ihn Konsequenzen auf YouTube haben.“
Was das für Konsequenzen sein werden, lässt YouTube offen.
Jangbricks (Einer der erfolgreichsten Youtuber zum Thema LEGO) hat bei Twitter geschrieben, dass man von den US-Behörden zu einer Geldstrafe von über 40.000 US-Dollar verklagt werden kann, pro Video! Ob das stimmt und auch für uns Europäer so möglich ist oder nur für Youtuber in den USA relevant ist, weiß ich nicht, würde es aber bezweifeln. Möglich wäre allerdings eine Löschung Deines Kanals von Seiten YouTubes.


Was bedeuten diese Änderungen für uns Brickfilmer und gibt es auch Chancen für unsere Community?

Die meisten von uns freuen sich sicherlich über Kommentare zu unseren Brickfilmen und würden diese Funktion vermissen. Das gleiche gilt auch für die Infokarten und den Abspann.
Einige verwenden die Kommentarfunktion gezielt um sich mit den Zuschauern auszutauschen, z.b. wenn die Zuschauer darüber abstimmen sollen, wie eine Geschichte im nächsten Video weitergehen soll. Auch das würde wegfallen.
Eine kleine Chance sehe ich für unsere Community in diesen Einschränkungen. Hier auf dem Brickboard ist ja in den letzten Jahren immer weniger los und ich kann mir vorstellen, dass YouTube ein Grund dafür sein könnte. Denn der Austausch über Brickfilme findet oft in den Kommentaren direkt auf YouTube statt und nicht mehr hier im altehrwürdigen Brickboard. Wenn wir z.b. in Zukunft am Anfang unserer Videos Die Zuschauer dazu einladen, auf das Brickboard zu kommen um sich mit uns über die Brickfilme auszutauschen, könnte das zu einer Wiederbelebung hier führen.


Mehr Infos zu dem Thema:

https://support.google.com/youtube/answ ... 587?hl=de

https://www.heise.de/newsticker/meldung ... 13670.html

Hier noch ein interessantes Video von Jangbricks zu dem Thema:
https://www.youtube.com/watch?v=qu18mjLhCCM

Und hier noch ein Video des Kanals "So geht YouTube" zu dem Thema:
https://www.youtube.com/watch?v=H-_miP55-5g
Bild

Benutzeravatar
Reg Jackson
Beiträge: 18
Registriert: 08.09.2012, 14:45

Re: Inhalte für Kinder auf YouTube

Beitrag von Reg Jackson » 14.11.2019, 19:51

An sich finde ich die Idee gut, die Kommentare ins Brickboard zu verlegen, sollte man uns wegen der zu hohen Kinderfreundlichkeit von Lego die Kommentarfunktion streichen. Allerdings fürchte ich, dass man damit hauptsächlich Brickfilmer und wenige treue Fans erreicht. Der Großteil der Leute wird wenig Lust haben, sich in einem Extra-Forum anzumelden, nur um kommentieren zu können. Für die meisten ist ja das Kommentieren auf YouTube schon zu viel verlangt... :haha:

Da über 90% meiner Zuschauer laut Analytics über 18 Jahre alt sind, würde ich zunächst eher versuchen, das Problem zu umgehen, indem ich meine Videos auf "ab 18" schalte, in der Hoffnung dass die vom Algorythmus dann automatisch nicht erfasst werden.

Insgesamt fürchte ich aber, da wir hier von Google/YouTube reden, dass wir uns noch auf die ein oder andere unliebsame Entwicklung in den nächsten Jahren gefasst machen dürfen. :rolling:
Zuletzt geändert von Reg Jackson am 14.11.2019, 20:30, insgesamt 1-mal geändert.
Überraschenderweise drehe ich Brickfilme: http://www.youtube.com/user/RippinRegJa ... ature=mhee

Benutzeravatar
ibaschi
Beiträge: 383
Registriert: 10.07.2008, 11:54
Wohnort: Altes Land
Kontaktdaten:

Re: Inhalte für Kinder auf YouTube

Beitrag von ibaschi » 14.11.2019, 20:03

Da über 90% meiner Zuschauer laut Analytics über 18 Jahre alt sind, würde ich zunächst eher versuchen, das Problem zu umgehen, indem ich meine Videos auf "ab 18" schalte, in der Hoffnung dass die vom Algorythmus dann automatisch nicht erfasst werden.

Das würde mich mal interessieren, ob das so funktioniert! Hast Du mal geschaut, ob und wenn ja, welche Videos von Dir als "für Kinder" klassifiziert wurden? Dann wäre interessant, ob die Klassifizierung autonatisch von Youtube geändert wird, wenn Du sie auf "18+" stellst.
Bild

Benutzeravatar
Reg Jackson
Beiträge: 18
Registriert: 08.09.2012, 14:45

Re: Inhalte für Kinder auf YouTube

Beitrag von Reg Jackson » 14.11.2019, 20:18

Es wurden ein paar der neueren Brickfilme als "speziell für Kinder" klassifiziert. Als ich es probehalber auf "ab 18" gestellt habe, wurde dann auch anstelle von "speziell für Kinder" der "ab 18" Schriftzug angezeigt.

Ob das eine sichere Methode ist, kann ich nicht sagen. Bei den wunderprächtigen YouTube Algorythmen ist ja alles möglich...
Überraschenderweise drehe ich Brickfilme: http://www.youtube.com/user/RippinRegJa ... ature=mhee

Benutzeravatar
Filmstudio Schneider
Beiträge: 102
Registriert: 13.02.2010, 19:12
Wohnort: Chemnitz
Kontaktdaten:

Re: Inhalte für Kinder auf YouTube

Beitrag von Filmstudio Schneider » 15.11.2019, 11:21

Die Frage ist ja wenn ich nun angebe das es nicht Speziell für Kinder gemacht wurde bedeutet das ja eigentlich nicht automatisch das es Kinder nicht sehen dürfen. Heißt also wenn ich trotzdem für alle Altergruppen das Video freigeschaltet haben möchte geb ich nur an das es nicht für Kinder gemacht ist.

Bei meinem diesjährigen Steinerei Film steht auch das es von Youtube für Kinder festgelegt wurde. Sehe aber am Video bzw. bei Kommentaren und Likes keine Einschränkungen

Benutzeravatar
ibaschi
Beiträge: 383
Registriert: 10.07.2008, 11:54
Wohnort: Altes Land
Kontaktdaten:

Re: Inhalte für Kinder auf YouTube

Beitrag von ibaschi » 15.11.2019, 14:21

Filmstudio Schneider hat geschrieben:
15.11.2019, 11:21

Bei meinem diesjährigen Steinerei Film steht auch das es von Youtube für Kinder festgelegt wurde. Sehe aber am Video bzw. bei Kommentaren und Likes keine Einschränkungen
Ich vermute mal, dass die Einschränkungen erst im Januar 2020 in Kraft treten werden.
Bild

Benutzeravatar
ibaschi
Beiträge: 383
Registriert: 10.07.2008, 11:54
Wohnort: Altes Land
Kontaktdaten:

Re: Inhalte für Kinder auf YouTube

Beitrag von ibaschi » 15.11.2019, 22:04

Reg Jackson hat geschrieben:
14.11.2019, 19:51
Da über 90% meiner Zuschauer laut Analytics über 18 Jahre alt sind, würde ich zunächst eher versuchen, das Problem zu umgehen, indem ich meine Videos auf "ab 18" schalte, in der Hoffnung dass die vom Algorythmus dann automatisch nicht erfasst werden.
Wie überprüft Youtube, ob man 18 Jahre ist?
Nachdem ich mir das Video von Jangbricks angeschaut habe, bezweifel ich, dass Du das Problem durch solch eine List aus dem Weg gehen kannst.
Ich habe es so verstanden, dass
  • 1. ausschlaggebend ist, ob der Gezeigte ursprünglich für Kinder gedacht ist (Damit ist nicht z.B. die Geschichte gemeint sondern das Medium - In unserem Fall Lego Spielzeug). Dann wird von der FTC das Video als "für Kinder erstellt" eingestuft.
  • 2. Youtube ist aus der Geschichte raus, d.h. wenn Du ein Video absichtlich falsch klassifizierst und der FTC das auffällt, verklagen die Dich und nicht Youtube. Hierzu gibt es im Video von Jangbricks Auschnitte mit klaren Aussagen von der FTC und Youtube. Ergo bist Du allein gegenüber der FTC in der Verantwortung. Dies kann bis zu 42.000 $ pro Video kosten. (Ob das auch bei Youtubern, die nicht in den USA leben, durchsetzbar ist, weiß ich nicht).
    Die automatische Klassifizierung durch YouTube verstehe ich in diesem Zusammenhang als Hilfeleistung an uns YouTuber unsere Videos richtig einzuschätzen.
  • 3. Es ist auch nicht relevant, ob die meisten Zuschauer laut Analytics über 18 sind, da Youtube das Alter nicht prüft und Kinder ja einfach ein falsches Alter angeben können und dies auch faktisch machen oder einfach den Account der Eltern benutzen. Davon scheint die FTC auszugehen und desswegen nimmt sie uns Youtuber in die Verantwortung. Btw COPPA ist ja nicht erst jetzt in Kraft getreten, sondern schon 2000. Deswegen muss man bei YouTube auch über 12 Jahre sein, nur wird das halt nicht wirklich überprüft.
Das klingt alles nicht so toll!
Ich hoffe, dass bis zum Ende des Jahres sich noch ein paar Dinge klären werden.
Die größte Frage ist ja, wie ist die rechtliche Lage für uns hier in Europa - Kann uns die Gerichtsbarkeit der USA belangen oder droht maximal eine Löschung? Wie ernst wird die FTC die Einhaltung von COPPA durchsetzen?

Liebe Grüße
Baschi
Bild

Benutzeravatar
Reg Jackson
Beiträge: 18
Registriert: 08.09.2012, 14:45

Re: Inhalte für Kinder auf YouTube

Beitrag von Reg Jackson » 18.11.2019, 19:36

Nachdem ich mich jetzt ein wenig eingängiger mit der Sache beschäftigt habe, scheint die "18+" Geschichte wirklich keine Lösung zu sein.

Die Durchsetzbarkeit einer Geldstrafe aus den USA ist ein Thema für sich, kann da auch nichts genau zu sagen. "Maximal eine Löschung" bedeutet bei mir halt leider auch, dass ca. 8 Jahre Arbeit fürn Poppes sind. :haha:

Ich denke mal, dass ich versuche die Kommentare erstmal auf die sozialen Medien im Allgemeinen zu verteilen. Langfristig wäre vielleicht mal ne neue Videoplattform interessant, wenns so weiter geht ist YT ohnehin auf nem absteigenden Ast.

Oder wir haben Glück und das ganze wird wieder mal nicht so schlimm wie erwartet...
Überraschenderweise drehe ich Brickfilme: http://www.youtube.com/user/RippinRegJa ... ature=mhee

Benutzeravatar
nwwd Produktion
Beiträge: 6
Registriert: 22.09.2019, 18:21

Re: Inhalte für Kinder auf YouTube

Beitrag von nwwd Produktion » 19.11.2019, 10:50

Es scheint auszureichen, dass das Video Kinder interessieren kann, auch wenn man es eigentlich nicht explizit für Kinder erstellt hat ("does it have actors, characters, activities, games, songs, or stories that attract children particularly?").

Daher betrifft die Änderung wohl sehr viele Kanäle (alles, was mit Lego und anderem Spielzeug zu tun hat, viele Gaming-Sachen, evtl. auch Filmkritiker, die Jugendfilme besprechen, usw. ...).

Die Lego-Youtuber wie Brickstory und vor allem die amerikanischen sind schon ziemlich verzweifelt...

Manche überlegen schon, bewusst zu fluchen oder Schimpfwörter in die Titel einzubauen, damit es kein Kinder-Content mehr ist. :shock: Aber das kann es ja nun auch nicht sein.

Benutzeravatar
ibaschi
Beiträge: 383
Registriert: 10.07.2008, 11:54
Wohnort: Altes Land
Kontaktdaten:

Re: Inhalte für Kinder auf YouTube

Beitrag von ibaschi » 19.11.2019, 13:08

nwwd Produktion hat geschrieben:
19.11.2019, 10:50
Manche überlegen schon, bewusst zu fluchen oder Schimpfwörter in die Titel einzubauen, damit es kein Kinder-Content mehr ist. :shock: Aber das kann es ja nun auch nicht sein.
Ich hab auch schon überlegt, nur noch Sex-Brickfilme zu machen und sie dann als "für Kinder erstellt" bei Youtube hochzuladen. Weil, ist ja Spielzeug! :haha:
Spaß beiseite.

Die Frage ist ja, was ist nicht für Kinder interessant? Alles, was sich mit Sport, schnellen Autos, Flugzeugen etc. beschäftigt, ist ja auch für Kinder oft sehr von Interesse. Wird das alles nun auch dementsprechend für Kinder klassifiziert?
Der Schutz der Privatsphäre, vor allem von Kindern, ist wichtig - keine Frage! Aber die Umsätztung von Youtube ist einfach absurd!

Wenn das alles so umgesetzt wird, dann bedeutet das das Ende von Youtube, wie wir es kennen. Es ist dann kein Soziales Netzwerk mehr, über das man sich austauschen kann, sondern einfach nur noch eine Plattform, auf der Filme konsumiert werden.
Als Brickfilmer kann ich Youtube weiterhin als Hoster meiner Werke nutzen und woanders, wie z.b. hier im Brickboard, darauf verlinken. Ob ich durch Youtube zusätzliche Zuschauer gewinnen kann, die mir auch noch Rückmeldungen geben, kann angezweifelt werden. Denn es sollen ja auch die Funktionen wegfallen, Videos die "für Kinder erstellt" wurden, in Playlists zu speichern oder das sie als Vorschläge hinter anderen Videos gezeigt werden.
Bild

Benutzeravatar
nwwd Produktion
Beiträge: 6
Registriert: 22.09.2019, 18:21

Re: Inhalte für Kinder auf YouTube

Beitrag von nwwd Produktion » 20.11.2019, 09:13

Ich hab auch schon überlegt, nur noch Sex-Brickfilme zu machen und sie dann als "für Kinder erstellt" bei Youtube hochzuladen. Weil, ist ja Spielzeug!
:haha: Ja, mal sehen was Youtube dann dazu sagt. Wobei es Youtube dann ja sowieso egal ist, die sind raus, da sie die Verantwortung an die Creator abgeben. Und die FTC beschwert sich dann, wenn etwas falsch eingestuft wurde.

Die Frage ist ja, was ist nicht für Kinder interessant? Alles, was sich mit Sport, schnellen Autos, Flugzeugen etc. beschäftigt, ist ja auch für Kinder oft sehr von Interesse. Wird das alles nun auch dementsprechend für Kinder klassifiziert?
Das ist das Verrückte. Fast alles kann interessant sein und falls jeder, der unsicher ist, seine Videos sicherheitshalber als kindgerecht klassifiziert, wird sich Youtube deutlich verändern. Neben der Kommunikation, die wegfällt, sollen einem die Videos ja auch nicht mehr vorgeschlagen werden. Man findet sie also deutlich schwieriger. Was das mit Kinderschutz zu tun hat, erschließt sich mir nicht. Es wirkt eher so, als wolle Youtube diese Videos in den Hintergrund verbannen, da sie dort eben keine personalisierte Werbung mehr schalten können und daher weniger verdienen. Also erscheinen bei den Videovorschlägen nur noch die erwachsenen Sachen.

Die wegfallende Kommentarfunktion ist da noch verständlicher, da Kinder dort bedrängt werden können und da manche dort private Infortmationen preisgeben.

Benutzeravatar
Reg Jackson
Beiträge: 18
Registriert: 08.09.2012, 14:45

Re: Inhalte für Kinder auf YouTube

Beitrag von Reg Jackson » 21.11.2019, 19:22

Gesetzgebung und deren Umsetzung ist halt oftmals gewissermaßen weltfremd, besonders im digitalen Bereich :haha:
Ne andere Frage ist auch die konkrete Durchsetzung, besonders in strittigen Fällen. Wird die Zeit zeigen.

Beleidigungen etc. in den Titel schreiben wird nicht helfen, besonders wenn es im Grunde auf den Inhalt anschaut und der obeflächlich betrachtet nur aus Lego besteht. Ist meiner Meinung nach eine wenig hilfreiche Trotzreaktion.

Tatsächlich habe ich auch schon die ein oder andere Idee, wie ich das "speziell für Kinder" ironisch in den Brickfilmen verwursten kann, dachte da u.a. auch an Splatter und Sexfilme (zumindest ausschnittweise um Akzente zu setzen). ;)

Die Hauptsache ist halt, dass wir erstmal weiter Videos hochladen können. Will mir den Spaß an den Videos auch nicht von so nem Murks verderben lassen. Werde wie gesagt versuchen die Kommentare dann auf die sozialen Netzwerke zu verteilen und mehr zum Teilen von Videos auffordern, damit sich die Videos überhaupt irgendwie verbreiten. Denke da sollten wir Brickfilmer auch künftig mehr zusammenhalten und über gemeinsame Projekte wie Contests, den Adventskalender etc. Crosspromo betreiben.
Überraschenderweise drehe ich Brickfilme: http://www.youtube.com/user/RippinRegJa ... ature=mhee

Benutzeravatar
Reg Jackson
Beiträge: 18
Registriert: 08.09.2012, 14:45

Re: Inhalte für Kinder auf YouTube

Beitrag von Reg Jackson » 25.11.2019, 13:24

Es gibt neues von der Front: https://www.ftc.gov/news-events/blogs/b ... ovdelivery

Kommt am Ende doch alles nicht so schlimm wie erwartet? So oder so, spannend zu sehen, dass Bewegung in die Sache kommt.
Überraschenderweise drehe ich Brickfilme: http://www.youtube.com/user/RippinRegJa ... ature=mhee

Antworten